Teuflische Jahre. Pardon

Die deutsche satirische Monatsschrift 1962 - 1982  

25,00 

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit: Vorrätig

Produktdetails

Bereits die erste Ausgabe von „pardon“ 1962 wurde von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, viele weitere folgten. Nichtsdestotrotz oder genau deshalb: »pardon« wurde mit 1,5 Millionen Lesern zeitweise zur größten Satirezeitschrift Europas und brachte Farbe in die „verkrusteten Verhältnisse“ der Adenauer-Ära getreu dem Motto der Gründer und Verleger Hans A. Nikel und Erich Bärmeier: »Mehr Sauerstoff ins Gehirn«
Die Liste der Autor:innen und Zeichner:innen liest sich wie ein who´s who der Nachkriegsgeschichte: Es publizierten und zeichneten Erich Kästner und Loriot (der auch das erste Titelblatt gestaltete), Robert Gernhardt, F.K. Waechter (der auch das Logo, den berühmten Teufel, entwarf), F.W. Bernstein, Kurt Halbritter, Hans Traxler, Volker Ernsting, Chlodwig Poth, Erich Rauschenbach, Hermann Matthes, Arno Ploog, Tom Bunk, Volker Reiche und viele andere. »Werner« von Brösel wurde hier erstmals veröffentlicht, später kamen unter anderem Elke Heidenreich, Peter Härtling und Robert Jungk als Autor:innen und Kolumnist:innen zu »pardon«. 1980 endete die »Ära Nikel« und »pardon« erschien in Lizenz bis Mai 1982 in Hamburg unter der Chefredaktion von Henning Venske. Viele ehemalige »pardon«-Redakteure und -Mitarbeiter gründeten 1979 die »Titanic«.

Mit einem Vorwort von Gerhard Kromschröder und Texten von Alice Schwarzer, Günter Walraff, Elsemarie Maletzke, Herbert Feuerstein, Gerhard Seyfried, Henning Venske, Robert Kuhn, Chlodwig Poth, Peter Knorr, Paul Taussig, Otto Waalkes, Hannes Wader, Wilhelm Genanzino, Robert Gernhardt, Rainer Baginski, Ernst Volland, und Hans A. Nikel.

Warnung: Leser*innen werden darauf hingewiesen, dass dies eine Dokumentation mit Material aus dem 20. Jahrhundert ist. Dabei könnten nicht gendergerechte Texte sowie die gezeigten Abbildungen verstörende Wirkung haben.

  • Satire aus erster Hand– alle Cover in einem Band
  • Erinnerungen an das größte Satire-Magazin der Nachkriegsgeschichte
  • Ein Blick hinter die Kulissen: „pardon“ in Text und Bild
  • Ausstellung im Caricatura-Museum Frankfurt / Main ab 16. Oktober 2022 – 19. März 2023

Favoritenpresse
Hrsg. Till Kaposty-Bliss und Gerhrad Kromschröder
ISBN 978-3-96849-068-7
208 Seiten

Ähnliche Produkte

Zweibändige Werkausgabe

58,00 

Schlampige Arbeiten 1980-2030  

18,00 

Schwarzer Humor zu Weihnachten

16,00 

14,99 

Die neusten Geschichten - ganz am Puls der Zeit

22,00